Aufgrund von COVID-19 kann es zu verlängerten Lieferzeiten kommen.

WARUM WIR KEINE SYNTHETISCHEN STOFFE VERWENDEN UND WAS DAS MEER DAMIT ZU TUN HAT...

Als ich Tiny People Organics gründete, wusste ich immer, dass ich mit nachhaltigen und ethischen Materialien arbeiten würde. Warum ist es wichtig, nicht nur nachhaltige, sondern auch ethische Materialien zu kaufen? Bei ethischer Mode geht es darum, die Menschen zu sehen, die die Materialien und die Kleidung, die wir kaufen, herstellen, während es bei nachhaltiger Mode darum geht, den Planeten durch die Art der Kleidung, die wir kaufen, zu retten.

Warum müssen wir also über nachhaltige Mode sprechen? Nun, die Modeindustrie ist nach dem Öl die "zweitschmutzigste" Industrie der Welt. Die "Fast-Fashion"-Industrie sorgt dafür, dass die neuesten, heißesten Kleidungsstücke leicht erhältlich und billig sind, aber sie hat einige schwerwiegende Folgen für die Umwelt - ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, indem wir diese Industrie vorantreiben, machen wir uns zu Komplizen und tragen zur Verschmutzung unserer Wasserversorgung bei. Hinzu kommen Millionen sogenannter "untragbarer Kleidungsstücke" in Mülldeponien, deren Zersetzung wie bei Plastik Hunderte von Jahren dauern kann.

Es gibt viele Probleme auf dieser Seite der Bekleidungsindustrie, eines davon sind die giftigen Chemikalien, die beim Färben verwendet werden. Diese Giftstoffe werden in die Flüsse und den Ozean gespült und tragen zu unseren wachsenden Wasserverschmutzungsproblemen bei. Dies schadet den Ökosystemen und kann sogar die Qualität unseres eigenen Trinkwassers beeinträchtigen. Die Chemikalien in den Farbstoffen sind auch mit ernsthaften Gesundheitsproblemen für diejenigen verbunden, die mit den Farbstoffen arbeiten. 

Mein persönliches No-Go sind synthetische Fasern. In den meisten der heute auf dem Markt erhältlichen Kleidungsstücke findet man synthetischen Fasern, wie z.B. Polyester. Für mich ist das Tragen von Polyester im Grunde wie das Tragen einer Plastiktüte, weil es aus Plastik besteht. Das beängstigendste Problem, dessen sich viele Menschen noch immer nicht bewusst sind, ist, dass diese synthetischen Stoffe unsere Umwelt in ähnlicher Weise schädigen wie Plastiktüten, Flaschen und Strohhalme. Jedes Mal, wenn ein synthetisches Kleidungsstück gewaschen wird, werden winzige Fasern - Mikroplastik - ins Wasser gespült. Da unsere Waschmaschinen diese winzigen Fasern nicht in ihren Filtern auffangen können, gelangen sie in unsere Wasserversorgung und in den Ozean. 

Dieses Mikroplastik wird von Lebewesen im Meer aufgenommen und landet damit auf unseren Tellern. Es ist auch in unserem Kochsalz und Trinkwasser enthalten. Wie können wir also verhindern, dass Mikroplastik aus unseren synthetischen Kleidungsstücken in unsere Wasserversorgung gelangen? Wir können nicht nur aufhören, synthetische Kleidung zu kaufen, sondern wir können für bereits vorhandene synthetische Kleidung einen Waschbeutel verwenden, um Mikroplastik aufzufangen, der sich während des Waschvorgangs von unserer Kleidung löst, bevor er in den Abfluss gelangt.

Nicht zu vergessen, das Problem mit der Qualität, wenn es um Fast Fashion geht. Aufgrund des Wegwerfcharakters der Fast-Fashion-Industrie halten die Kleidungsstücke in der Regel nicht lange. Ich habe irgendwo gelesen, dass diese Kleidungsstücke im Durchschnitt etwa sieben Mal getragen werden. Nach nur geringer Tragedauer und Waschgängen sehen wir, dass die Kleidungsstücke abgenutzt, brüchig aussehen oder die Farbe verblasst.

Was passiert mit den abgetragenen "nicht so trendigen" Outfits? Sie können nicht weiterverkauft werden und Wohltätigkeitsorganisationen nehmen sie oft nicht an. Deshalb landen sie mit all den anderen Kleidungsstücken auf der Mülldeponie, weil sie nicht mehr tragbar und nicht mehr trendy sind. Genau wie Plastik in Mülldeponien brauchen diese Kleidungsstücke Hunderte von Jahren, um sich zu zersetzen. Die Giftstoffe aus den synthetischen Materialien bleiben zurück und tragen zu den Treibhausgasen bei. 

Deshalb sollte der Zugang zu nachhaltiger Mode für alle ermöglicht werden - damit natürliche Materialien, natürliche Farbstoffe und qualitativ hochwertige Kleidung zur normalsten Sache der Welt werden. Mit meinem Hintergrund in der Mode habe ich schon immer hochwertige Kleidung und natürliche Stoffe geschätzt, wofür ich heute sehr dankbar bin. Ein großer Teil meiner Garderobe besteht aus hochwertigen Kleidungsstücken, die ich seit Jahren besitze und die perfekt zu meinen heutigen Werten bei Tiny People Organics passen.

Für mich ist es wichtig, verantwortungsbewusst einzukaufen - ethisch UND nachhaltig, Qualität vor Quantität. Wenn ich oder Familienmitglied wirklich ein neues Kleidungsstück braucht, kaufe ich es nicht einfach, ich denke darüber nach. Ich recherchiere, welche Marken zu meinen Werten passen, wer ethisch ist, wer nachhaltig ist und erst dann kaufe ich. Ich versuche, eine kluge Entscheidung zu treffen, um sicherzustellen, dass ich meinen Teil dazu beitrage und mit gutem Beispiel vorangehe. Privat und bei Tiny People Organics.

Intelligent und bewusst zu kaufen war noch nie so wichtig wie heute.

Älterer Post
Neuerer Post

1 Kommentar

  • Hallo Catharina…wie war deine Aussage doch ist :" Das Tragen von Polyester ist für mich im Grunde wie das Tragen einer Plastiktüte"…love it!! Keep it up and congrats to your new blog :)

    Franz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Schließen (Esc)

Die Herbsttiere sind los!

SHOP NOW

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Suchen

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen